Indonesien Sumatra certified wild Kopi Luwak


Die geschichtliche Herkunft des Kopi Luwak geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als Sumatra unter der Kolonialherrschaft der Niederländer stand. Sie hatten die Kaffeepflanze auf der Insel eingeführt und den Anbau gefördert, um den wachsenden Kaffeedurst der Europäer zu befriedigen. Zu jener Zeit war es den Kaffeebauern streng verboten, die Bohnen zu rösten oder gar den Kaffee selbst zu trinken.  Diese Einschränkung wurde zunehmend als unerträglich empfunden, stand doch der Umgang mit der Pflanze im Mittelpunkt der täglichen Arbeit. Wertlos erschienen den Kolonialherren lediglich die vom Luwak ausgeschiedenen Bohnen. Sie wurden den Bauern überlassen. Als die jedoch begannen, in den höchsten Tönen den daraus zubereiteten Kaffee zu loben, überwand sich so mancher der Herren, diesen "Katzenkaffee" doch einmal zu probieren. Zu ihrem Erstaunen stellten sie fest, dass er hervorragend schmeckte. Im Inneren des Luwak musste etwas geschehen sein, das diesen Geschmack hervorgebracht hatte.

 

Mit der Zeit wurde der Kopi Luwak zu einem begehrten Luxusartikel, gehandelt mit Weltmarktpreisen von bis zu 1000 US Dollar für ein Kilogramm. Im Film "The Bucket List" preist Jack Nicholson ihn entsprechend an...

Leider haben die hohen Preise in letzter Zeit immer mehr zur Entstehung von Käfigfarmen geführt, in denen in den Urwäldern gefangene Luwaks eingesperrt und mit Kaffeekirschen förmlich gemästet werden.

 

Nicht zuletzt deshalb steht der Luwak seit 2006 auf der Liste der bedrohten Tierarten (www.iucnredlist.org.). Auf Drängen der Tierrechtsorganisation PETA haben bekannte Häuser wie z. B. Harrods (London) den Kopi Luwak Coffee kürzlich aus ihrem Sortiment genommen.